Trump Economy - Chancen und Risiken für die Wirtschaft in Deutschland und der EU

Der 45. US-Präsident heißt Donald Trump. Auch wenn wir Europäer es uns ganz überwiegend anders gewünscht hätten. Die Töne, die bisher von Donald Trump kamen, waren für Politik und Wirtschaft irritierend: Wenige Tage vor seinem Einzug ins Weiße Haus nutzte Donald Trump ein Interview mit einem britischen Brexit-Fan und einem BILD-Journalisten, um Europa zu verunsichern. Er drohte den Deutschen mit Strafzöllen für die Autobauer und Einreisebeschränkungen wegen der Flüchtlingspolitik. Er lobte die Briten für ihre Abkehr von der EU und bot ihnen Handelsprivilegien für eine großartige Zukunft an. Er verschreckte die Osteuropäer mit dem Wegfall jeglicher Sicherheitszusagen durch die NATO.

Ob es dazu wirklich kommt, lässt sich schwer vorhersehen. Die Rede, die Donald Trump bei seiner Amtseinführung gehalten hat, lässt wenig Gutes erwarten. Eines ist jedenfalls sicher: Die Welt wird sich verändern. Wir möchten mit Ihnen die Chancen und Herausforderungen für deutsche und europäische Unternehmen nach der Wahl von Donald Trump beleuchten.

Datum: 22. Februar 2017, 18 Uhr
Ort: Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Kaiser-Joseph-Straße 284, 79098 Freiburg.

Dazu haben wir Prof. Dr. Lars Feld, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts, eingeladen. Als einer der „Wirtschaftsweisen" gehört Prof. Dr. Lars Feld zu den Beratern der Bundesregierung; von ihm wollen wir erfahren, was die „Trump-Economy" für Unternehmen aus Deutschland und Europa bedeutet.

Gemeinsam mit bwcon, dem Carl-Schurz-Haus/Deutsch-Amerikanisches Institut e.V. Freiburg, Friedrich Graf von Westphalen & Partner und der SÜDVERS-Gruppe laden wir Sie zu dieser Veranstaltung ein.

Im Anschluss gibt es bei einem Umtrunk Gelegenheit zur weiteren Diskussion und zum Netzwerken. Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sein könnten. Bitte melden Sie sich bis zum 29. Januar 2017 bei christine.toepper@fgvw.de an.

Kontakt:
Dr. Barbara Mayer